Als Biologin bin ich auch sehr daran interessiert, was auf meinem Hof kreucht und fleucht. Ich habe begonnen Fotos von al den Tieren zu machen, die mir da so über den Weg laufen. Einige lassen sich bis auf’s Artniveau bestimmen, andere nicht. Das Tierchen, das mir Mitte Oktober im Erdgeschoss des Wohnhauses um die Ohren flog, ist immerhin eindeutig als „Fledermaus“ zu identifizieren gewesen. Ja, nicht nur draußen gibt’s was zu entdecken. Als wir eine vergammelte Wandverkleidung der Küche ablösten, befand sich dort eine Schnirkelschnecke. Und im Flur ist mir mal ein Molch über den Weg gelaufen. Die Mäuse und Marder im Dachgeschoss sind dann wieder weniger lustig, die Hornissen dagegen sehr interessant…

Als angehende Gärtnerin kurz vor der Zwischenprüfung ist der Blick auf die Pflanzenwelt des eigenen Grundstücks vermutlich noch einmal geschärft. Es ist ein ganz ordentlicher Altbestand an Gehölzen da, beim Graben wurden schon zahlreiche Zwiebeln gefunden, die mir wohl im nächsten Frühjahr zeigen werden, was aus ihnen wachsen möchte, und ein paar Pflänzchen hab ich auch selbst schon gepflanzt. Es sollen noch mehr werden.

Ich fände es schön, wenn später, wenn auf diesem Gelände Cons stattfinden, diejenigen, die Kräuterkundige spielen, auch echte Kräuter finden und verwenden können. Frei nach dem Motto: Du kannst, was du darstellen kannst (DKWDDK)!