zarrâk.org

Träume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum

Das erste Live-Rollenspiel / LARP auf meinem Hof: „Unterwegs 8“

Während die erste Flamme im Kamin brannte, richteten Andrea und ich die Taverne ein, erschufen aus zwei Schränken einen Tresen, rückten Tische und stellten fest, dass ich mehr Sitzgelegenheiten brauche. Das Bett musste also auch noch herhalten, als Couch-Ersatz.

p1030796

Am Freitag, dem 9. Dezember ging’s los. Im Betrieb war ein Baum gefällt worden, und freundlicherweise durfte ich einen Teil davon als zukünftigen Hackklotz mitnehmen. Zusätzlich dazu war jede Menge Fundus im Auto… doch die Karre hat’s geschafft und alles sicher auf den Hof gebracht. Ok, fast alles. Der Getränke-Einkauf für die Taverne musste noch folgen.

Zunächst einmal besah ich mir aber den Baufortschritt, endlich einmal im Hellen. In den letzten Tagen hatte ich es immer erst spät auf die Baustelle geschafft, da sah man so wenig und für Fotos war die Dunkelheit auch nicht gut.  Als wir ankamen, räumten die Dachdecker gerade den letzten Rest altes Gammel-Reet vom Dach auf der Westseite.

img_1600    img_1595    img_1594    img_1598

Während sie Feierabend machten, fuhr ich mit Oliver A. und Benni zum Sky in Gettorf und kaufte für die Taverne Bier, Met und Alkoholfreies wie Wasser, Softdrinks und Säfte ein. Anschließend dekorierten wir die Tische und statteten den Tresen mit den Einkäufen aus.

Leider konnte ich niemanden dort parken lassen, wo ich es geplant hatte. Zu schlammig, zu glatt. Auf der Alternativfläche lagerten seit wenigen Stunden dicke Reet-Ballen. Die kam also auch nicht mehr in Frage. So kam es, dass sich die Autos meiner Gäste auf dem Gelände verteilten und etwas unambientig und wenig mittelalterlich herumstanden, aber was soll man machen? Irgendetwas ist ja immer.

Es wurde jedenfalls ein schöner Abend. Anfangs dachte ich, wir verbringen ihn zu fünft, aber dann kamen immer mehr LARPer… und sie brachten Musikinstrumente mit! Die Stimmung wurde immer besser…Kein Nachbar beschwerte sich über meine laute Trommel. Weil es in Hörweite keine Nachbarn gibt, die es stören könnte.

Lisa fragte, ob es möglich sei zu duschen. Ich zeigte ihr, wo, stellte fest, dass im großen Bad, wo wir die Duscharmatur noch nicht ersetzt hatten, munter Wasser aus der alten Armatur herauslief. Aber mittlerweile war Andrea, die noch arbeiten musste, auch da und ersetzte sie mal eben. Material hatte schon bereit gelegen. Und tatsächlich nutzten zwei Personen diese Dusche während des Wochenendes. Ich glaube, ich wäre darunter erfroren. Eine Heizung gibt es ja noch nicht, das Wasser hat nur einstellige Temperaturen.

img_1554     img_1563     img_1570     img_1582

Der Samstag begann mit einem gemütlichen Frühstück in der Taverne.

img_1591    img_1606

Bald schon zog es aber die meisten nach draußen. Einige wollten etwas Waffentraining machen, sich im Kampf üben. Es waren einige Neulinge dabei, die noch nie gekämpft hatten und lernen wollten, aber auch alte Hasen, die ihnen ein paar Tricks verrieten.

img_1601    img_1609    img_1613    img_1614    img_1615    img_1637

Anderen wiederum wurde kalt und so wurde es Zeit, die Feuertonnen aus der Scheune zu holen und ein bisschen zu bearbeiten. Die Deckel mussten ab!

img_1619    img_1621

Beim Befeuern halfen dann auch die Kleinsten mit.  Reet und Holz lag ja genug herum. Als das Feuer in Gang war, wurde darauf von einigen sogar ihr Abendessen erwärmt.

img_1622    img_1626    img_1631    img_1641

Der Abend wurde dann wieder richtig gemütlich. Es floss eine Menge Alkohol, aber bei niemandem zu viel, die Stimmung blieb durchweg hervorragend, und die Barden und ihre Musik trugen ihren Teil dazu bei. Die Würfel rollten und so manches Kupferstück wechselte den Besitzer.

img_1643

Mir hat die Con sehr viel Spaß gemacht. Natürlich war am Gelände noch längst nicht alles perfekt und einiges störte das Ambiente, wie z.B. die Autos und herumliegendes Baumaterial, das zu schwer oder sperrig war um es wegzuräumen. Aber es war ein guter Anfang. Ich möchte mich bei allen bedanken, die da waren. Gute Stimmung lebt von der Gemeinschaft.

Weitere Fotos von der Veranstaltung werden in Kürze auf der Homepage der Roten Drachen Söldner hochgeladen. Den Link poste ich dann hier.

1 Kommentar

  1. Ja, die Dusche war kalt, aber alleine für die Geschichte die man in 10 haben dann erzählen kann hat es sich gelohnt.
    Und auch sonst hat es unglaublich viel Spaß gemacht, gerne jederzeit wieder 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 zarrâk.org

Theme von Anders NorénHoch ↑