Was passiert mit einem haus, das man jahrzehntelang sich selbst und den Naturgewalten überlässt? Es verrottet. Daher brauchte der Nordgiebel ein paar neue Balken im Fachwerk. Das Fachwerk wölbte sich nach außen, war nicht mehr mit dem Rest des Hauses verbunden.

   

Die Zimmerer von JHJ-Holzbau, die sich bisher schon bewährt hatten, leisteten auch hier wieder gute Arbeit. Die alten, moderigen Balken wurden entfernt und durch neue ersetzt.

Der Giebel hat nun wieder eine Verbindung zum Rest des Hauses und wird sich nicht weiter nach außen wölben. Es gelang den Handwerkern sogar, ihn ein bisschen wieder zurück dorthin zu ziehen, wo er ursprünglich mal war. Und so sieht’s jetzt aus, von außen und von innen:

  

Auf diese Weise wurde nun auch ein Stückchen Giebelwand neu aufgemauert. So verschwanden ein paar Löcher und es zieht nicht mehr ganz so erbärmlich durch.